fairjeans

fairjeans

Das Unglück von Rana Plaza war der Beginn einer Idee und des Anspruchs ein Bekleidungsstück zu verbessern, welches eine schlechte Ökobilanz hat und nicht für faire Herstellung bekannt ist: die Jeans.

2015 gründeten Miriam Henninger und Walter Blauth das öko-soziale Jeanslabel fairjeans in Freiburg. Sie lassen in Polen die veganen Jeans nähen und veredeln. Alle verarbeiteten Accessoires (Nieten, Knöpfe, Etiketten und Reisverschlüsse) stammen wie die GOTS-zertifizierte Bio-Baumwolle aus Europa. fairjeans ist somit ein durch und durch europäisches Projekt. Sämtliche Jeans sind schlicht, überzeugen durch ihre Passform und sind auf eine lange Tragedauer ausgerichtet. Darüber hinaus fokussiert man sich bei fairjeans auf das Wesentliche und bietet daher ein schlankes Jeansportfolio aus sechs Modellen in jeweils zwei Waschungen für Damen und Herren in allen Größen an. Der Used-Look für die Waschungen, wird durch umweltfreundliche Verfahren wie Lasertechnik und Sauerstoffbleiche erreicht. Beim anschließenden Waschen der fairjeans wird nur ein Glas Wasser pro Jeans verbraucht.

Das Walter Blauth selbst aus Polen kommt erweist sich für die Produktion in Polen als großer Vorteil. Die regelmäßigen Besuche vor Ort stärken die Beziehung und ermöglichen die Kontrolle der guten Arbeitsbedingungen, die zum einen durch die GOTS-Zertifizierung nachweisbar sind zum anderen durch den persönlichen Austausch erfahrbar und überprüfbar werden.

fairjeans betreibt in Freiburg ein eigenes Ladengeschäft, indem sie auch getragen aber gut erhaltenen Jeans zurücknehmen. Diese werden an die Freiburger Pflasterstub (Betreuungseinrichtung für Obdachlose) gespendet und somit dem Nutzungskreislauf wieder zugeführt.

Auf der INNATEX finden Sie uns hier: OG 210


www.fairjeans.de

Messetermine:

19.–21.01.2019

27.–29.07.19

Öffnungszeiten:

Samstag von 9 – 18 Uhr
Sonntag von 9 – 18 Uhr
Montag von 9 – 17 Uhr

Veranstaltungsort:

Messecenter Rhein-Main
Robert-Bosch-Straße 5–7
65719 Hofheim-Wallau